Hast du den Begriff Beinachse schon einmal gehört? Vermutlich nicht. 😊 Insbesondere nach Verletzungen oder Operationen an den Beinen nimmt das Beinachsentraining einen sehr wichtigen Stellenwert in der Physiotherapie ein. Jedoch ist ein gewisses Bewusstsein für die Beinachse für JEDEN von Vorteil. Warum, erfährst du hier!

Gezieltes Training der Beinachse verbessert die Leistungsfähigkeit im Sport. Durch eine gut stabilsierte Beinachse kommt es zu einer optimalen Kraftübertragung, was für sehr viele Sportarten von großer Bedeutung ist. Außerdem können leichte Beschwerden, beispielsweise Knieschmerzen nach längeren Laufeinheiten, durch Beinachsentraining reduziert werden. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass durch gezieltes Training das Verletzungsrisiko gesenkt wird. In diversen Studien konnte bewiesen werden, dass eine dynamische Abweichung der Beinachse ein Risikofaktor für viele Verletzungen des Kniegelenks (z.B. Kreuzbandriss, Meniskuseinriss) darstellt. Zu guter Letzt reduziert eine gut trainierte Beinachse die altersbedingte Gelenksabnützung und hält deine Gelenke gesund.

Hast du schon einmal Leute beim Gehen beobachtet? Vermutlich ist dir schon einmal aufgefallen, dass manche Menschen einfach „anders“ gehen. Häufig sind solche Gangabweichungen auf eine Abweichung der Beinachse zurückzuführen.

In gewissen Phasen des Lebens ist eine Abweichung der Beinachse völlig normal. Nämlich bei Kindern! 😊 Jeder von uns hatte schon einmal O-Beine und X-Beine, denn das gehört zur normalen Entwicklung. Säuglinge werden mit O-Beinen geboren, welche sich bis zum 3. Lebensjahr in Richtung X-Beine entwickeln. Durch das Längenwachstum der Knochen, normalisiert sich die Beinachse wieder. Zwischen 7. Lebensjahr und bis spätestens zur Pubertät sollte dann alles wieder im Lot sein. Zudem braucht auch das Fußgewölbe Zeit, um sich zu entwickeln.

Was ist die Beinachse?

Die Beinachse ist eine gedachte Linie, welche sich vom Sprungelenk über den Gelenksmittelpunkt bis zum Hüftgelenk zieht. Die Position des Mittelpunkts des Kniegelenks, zeigt an, ob eine Beinachsenabweichung vorliegt. Idealerweise sind die Gelenksmittelpunkte von Sprunggelenk, Kniegelenk und Hüftgelenk genau übereinander eingeordnet. Im Stehen und Gehen wird die Gewichtsbelastung somit optimal auf die Gelenke deiner Beine verteilt und dies wiederum sorgt für eine gute Kraftübertragung.

Zusätzlich solltest du auch auf die Belastung deines Fußes achten. Dein Fuß sollte das Gewicht auf 3 Hauptbelastungspunkte verteilen.

3-Punktbelastung am Fuß und gesunde Füße

Was passiert, wenn sich das Kniegelenk nicht in der Achse befindet?

Prinzipiell kann man zwischen zwei Abweichungen der Beinachse unterscheiden. Befindet sich das Knie im Verhältnis zu den anderen beiden Gelenken zu weit innen, spricht man von sogenanntem Valgus oder X-Bein. Diese häufige Abweichung geht meist mit einer Innenrotation (Drehung nach innen) des Oberschenkelknochens einher. Frauen sind aufgrund des breiten Beckens und vermehrten Torsion (= Drehung) der Beinknochen, häufiger von X-Beinen betroffen.

Das andere Extremum sind O-Beine, wobei die Knie im Vergleich zu Hüft- und Kniegelenk sich zu weit außen befinden. O-Beine werden häufig als das „Fußballerleiden“ bezeichnet und sind in vielen Fällen auf eine muskuläre Dysbalance zurückzuführen (und betreffen auch Nicht-Fußballer). 😊

Eine weitere wichtige Unterscheidungsmöglichkeit ist, ob eine statische und dynamische Beinachsenabweichung vorliegt. Bei der statischen Beinachsenabweichung erkennt man bereits im Stehen ein Abweichen des Kniegelenks. Wohingegen eine dynamische Beinachsenabweichung erst bei der Durchführung bestimmter Tests wie beim Einbeinstand, „Step down“ oder Sprüngen sichtbar werden.

Warum besteht eine Fehlstellung der Beinachse?

Die Ursachen für eine Abweichung der Beinachse können sehr komplex sein! Mögliche Probleme können die Fehlstellung eines Gelenks oder mehrerer Gelenke, eine muskuläre Dysbalance oder eine schlechte Ansteuerung der stabilisierenden Muskulatur sein. In vielen Fällen ist eine Kombination aus mehreren Faktoren der Grund für die Beinachsenfehlstellung.

Ein Abweichen der Beinachse in den Valgus (nach innen) bedeutet nicht, dass auch das Kniegelenk die Ursache dafür ist. Denn mangelnde Stabilisation des Fußes oder der Hüfte können ein X-Bein bewirken. Bei der dynamischen oder funktionellen Beinachsenabweichung besteht die Hauptursache in einer Schwäche oder falschen Ansteuerung der Muskulatur. Die wichtigsten stabilisierenden Muskeln der Beinachse sind die Gesäßmuskulatur (v.a. M. gluteus medius), die Muskulatur der Oberschenkelvorderseite (v.a. M. vastus medialis) und die stabilisierenden Muskeln des Fußgewölbes und Sprunggelenks.

Alles beeinflusst sich gegenseitig.

Entscheidend ist, dass sich die Stellung der einzelnen Gelenke gegenseitig beeinflusst. Kommt es beispielsweise zu einem stark ausgeprägten Plattfuß, richtet sich auch die Beinachse nach oben hin schief aus. Somit kann das abgeflachte Fußgewölbe X-Beine und/oder einen Beckenschiefstand zur Folge haben. In weiterer Folge kann die Fehlstellung im Becken zu Beschwerden in der Lendenwirbelsäule führen. Eine Fußfehlstellung kann sich somit auf die Stellung der Lendenwirbelsäule auswirken und dadurch Schmerzen verursachen. Und es geht noch weiter! Vermehrte Belastung am Fuß kann über fasziale Ketten Spannung weiterleiten und Kopfschmerzen bewirken. Hättest du dir das gedacht?

 

Eine Fehlstellung der Beinachse kann also nie lokal gesehen werden, sondern muss immer unter Berücksichtigung aller Gelenke der Beine und des Rumpfes beurteilt werden.

Und genau das ist das Spannende daran 😊 Hast du manchmal Beschwerden oder Schmerzen in den Beinen? Dann empfehle ich dir, dich an deinen Physiotherapeuten deines Vertrauens zu wenden. Er/Sie kann dann die genaue Ursache bestimmen und mit dir gezielt an deiner Beinachse und anderen Problemstellen arbeiten.

Spätfolge Arthrose:

Durch eine dauernde Fehlbelastung der Beinachse können Schmerzen entstehen. Beim Valgus der Beinachse (X-Beine) kommt es zu einer vermehrten Belastung des äußeren Teils des Kniegelenks. Dies kann über die Jahre hinweg zu einer Degeneration (Abnützung) von Knorpel und Meniskus führen. In weiterer Folge können Schmerzen bis hin zur eingeschränkten Gehfähigkeit auftreten und die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränken. Ein vermehrtes Bewusstsein für die Beinachse und frühere Behandlung könnte womöglich viele Gelenksprothesen vermeiden.

Was kann du machen, um deine Beinachse zu verbessern?

Mit Beinachsentraining kannst du gezielt deine Beinachse verbessern. Unter Beinachsentraining versteht man Übungen, bei denen du dich auf die Ausrichtung deiner Beinachse konzentrierst. Mögliche Übungen zur Stärkung der stabilisierenden Muskulatur Beinachse sind zum Beispiel die Kniebeuge oder Squat, der Einbeinstand oder das sogenannte Step down auf einem Stepper.

Du willst mehr über Beinachsentraining wissen? Hier gehts zum Blogpost „Beinachsentraining- so verbesserst du deine Beinachse!“

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Blogpost das Thema Beinachse anschaulich erklären und vielleicht achtest du beim nächsten Spaziergang einmal bewusst auf deine eigene Beinachse und die deiner Bekannten. 😊Lass mich gerne wissen, wie dir der Blogbeitrag gefallen hat und was du dadurch für dich mitnehmen konntest. Gibt es noch weitere Fragen? Dann schreib mir einfach ein Kommentar unter den Beitrag.

Liebe Grüße,

Valentina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü